Umschuldung

634441 Web R By Gabi Eder Pixelio.De

Nutzen und Kosten


Die Umfinanzierung einer größeren Summe, zum Beispiel eines Immobilien- oder Baukredits, ist eine kostspielige Sache. Doch kann sich dieser Schritt lohnen, wenn die erste Zinsbindung der Finanzierung nach 10 oder 15 Jahren beendet ist. Es steht eine Anschlussfinanzierung an, bei der man die Wahl hat: Bleibt man bei seiner Bank oder hält man nach einer Alternative Ausschau, um die Restschuld zu begleichen?


Bis zu 35 Jahre kann es dauern, bis ein Immobilien- oder Hauskredit getilgt ist und so kann es sich lohnen, den Aufwand einer Umschuldung auf sich zu nehmen. Zahlt man beispielsweise jeden Monat "nur" ein paar Euro mehr, kann über die Jahre schon eine beachtliche Summe zusammenkommen. Oftmals wird der große Aufwand gescheut, der bei der Einholung von Angeboten befürchtet wird. Doch hier zahlt sich die (hoffentlich) gute Organisation bei der ersten Vertragsunterschrift aus: In der Regel hat man alle Unterlagen in einem Ordner gesammelt, die man bei einem anderen Kreditinstitut einfach nur hervorholen muss. So kann man relativ schnell die Angebote von anderen Anbietern einholen, ohne sich die entsprechenden Angaben noch einmal von der eigenen Bank besorgen zu müssen.

Große Unterschiede bei den Kosten


Bei der ersten Finanzierung wird der Betrag meistens durch eine Grundschuld abgesichert. Wer eine Umschuldung plant und damit das Kreditinstitut wechselt, muss diese Grundschuld auf die neue Bank übertragen lassen. Meistens reicht hier eine so genannte Grundschuldabtretung aus, doch kann es sein, dass eine Löschung und Neueintragung verlangt wird. Dieses ist mit Kosten verbunden (genauso wie bei der Grundschuldabtretung), denn dieses kann nur über einen Notar geschehen, dessen Honorar sich an der Höhe des gesamten Darlehens orientiert. Zudem fallen noch Gebühren für das Gericht an. In einigen Fällen gibt es auch noch Freigabegebühren, die sich von Bank zu Bank unterscheiden.


Es lohnt sich, nach Umschuldungsaktionen der Banken Ausschau zu halten. Einige Kreditinstitute übernehmen hier die Kosten für die Übertragung der Umschuldung, um neue Kunden zu gewinnen.


Bei einer Umfinanzierung sollte man nicht zu spät mit der Planung beginnen und genügend Zeit für eine detaillierte Recherche einplanen. Spätestens vier Monate vor Ablauf der Zinsbindungsfrist sollte damit begonnen werden, andere Angebote einzuholen. Lässt man sich hier zu viel Zeit (oder entscheidet sich aus Bequemlichkeit einfach nur für das erstbeste Angebot), verschenkt man womöglich viel Geld. 


Foto: Gabi Eder / pixelio.de